Oral-History-Projekt Voices 

Seit 2015 erforscht die Peter und Irene Ludwig Stiftung in diesem Projekt die Geschichte der Sammlung Ludwig. Ziel ist es, Potenziale für aktuelle und künftige Forschungen aufzuzeigen und zu aktivieren.

Zu diesem Zweck führte Regina Wyrwoll, langjähriges Mitglied des Kuratoriums der Stiftung (20122023), mit Zeitzeugen intensive und ausführliche Gespräche über die Aktivitäten des Sammlerpaares. 60 Museumsdirektorinnen und ‑direktoren, Galeristinnen und Galeristen, Künstlerinnen und Künstler, Freunde, Mitarbeiter und Wegbegleiter erzählten rückblickend und aus ihrer Perspektive von ihren Erlebnissen und Erfahrungen mit dem Ehepaar Ludwig und der Entstehung der Sammlung. Dabei wird deutlich, welchen Herausforderungen die Ludwigs bei der Arbeit begegneten, eine Sammlung von schließlich über 14.000 Werken aufzubauen und in die ganze Welt zu tragen.

Diese Interviews sind neben unserem Archiv wichtiges Quellenmaterial, um die Entstehung der Sammlung und die Motive des Sammlerpaares zu verstehen. 

14 Interviews mit dem Fokus auf die internationalen Aktivitäten des Sammlerpaares sind im Mai 2023 im Verlag der Buchhandlung Walther und Franz König erschienen. 

Aktuell arbeitet unser Archiv-Team – Benjamin Dodenhoff, Susann Geiermann und Julius Redzinski – an dem Themenkomplex der Sammlung Ludwig – DDR. Hierzu bilden die Zeitzeugeninterviews über die Aktivitäten der Ludwigs in der DDR und ihrem Engagement für die dortige Kunstszene einen wichtigen Forschungsstrang. Der andere Forschungsstrang bilden die Archiv-Bestände zu diesem Themenstrang. Ziel ist, im Juni 2025 die Resultate dieser Forschungen der Öffentlichkeit vorzustellen.