Peter und Irene Ludwig Stiftung

Vernetzt

Die Sammlung Ludwig besteht aus mehreren tau­send Objek­ten und versam­melt Kunst aus vielen Erdteilen und Epochen. Der Begriff der „Weltkunst“ war Programm. Beginnend mit der Sammlung von Antiken und mittel­alterlichen Bildwerken startete das Engage­ment für die zeitgenös­sische Kunst in den späten 50er Jahren. Zunächst mit Blick auf Deutschland und Frankreich wurde mit dem Ankauf einer Arbeit von Tom Wesselmann 1967 der Sprung in die USA vollzogen. Wiederum drehte sich die Blick­richtung: während die USA und West­europa im Fokus blieben, kamen Ostdeutsch­land, die Sowjet­union, China, Kuba und Latein­amerika hinzu. Massgeblich war ein Kunst­begriff, der nicht zwischen „high“ und „low“, „angewandt“ und „frei“, „West“ und „Ost“ normativ unterschied. Die Sammlung befindet sich heute als Schenkung bzw. Dauerleih­gabe in 26 öffentlichen Museen.